Prothetik/Zahnersatz

Was versteht man unter dem Begriff Zahnersatz?

Zahnersatz beschreibt einen Oberbegriff, der sich in unterschiedlichen Formen mit dem Ersatz verlorengegangener Zähne beschäftigt. Dank des medizinischen Fortschritts stehen uns in der Zahnarztpraxis Gesterling verschiedene prothetische Verfahren zur Verfügung um einen natürlich aussehenden Zahnersatz anzufertigen. Sie können sich zwischen Edelmetalllegierungen, Galvanogold , Nichtedelmetalllegierungen ( NEM) , Titan, Vollkeramik aus Zirkonoxid oder Lithiumdisilikat und diversen anderen modernen Materialien entscheiden. 
Eine weit fortgeschrittene Kariesinfektion, ein Trauma sowie endodontische oder parodontale Erkrankungen können ursächlich für Zahnverlust sein.

 

Wieso sollten fehlende Zähne ersetzt werden?

Das Fehlen eines Zahns sollte nicht nur unter ästhetischen Gesichtspunkten betrachtet werden, es beeinflusst auch das Selbstbewusstsein. Zudem kann Zahnverlust Sprachprobleme, Störungen der Kau- und Abbeißfunktion, Zahnkippung, Zahnwanderung oder Veränderungen der Kaumuskulatur und des Kiefergelenkes hervorrufen. Um das Auftreten dieser negativen Folgen zu verhindern, gibt es verschiedene Möglichkeiten fehlende Zähne in ihrer ursprünglichen Funktion und Form wiederaufzubauen.

 

Welche Formen des Zahnersatzes gibt es?

Das Spektrum der zahnmedizinischen Prothetik ist extrem breit gefächert und reicht von Kronen, Brücken und Teilprothesen bis hin zu Vollprothesen und kombiniertem-herausnehmbaren Zahnersatz. Grundsätzlich lassen sich die Möglichkeiten des Zahnersatzes in drei Bereiche unterteilen: festsitzende, herausnehmbare und kombiniert-herausnehmbare Prothetik.

 

Festsitzender Zahnersatz

Hierbei wird der Zahnersatz langfristig im Mund befestigt. In diese Kategorie lassen sich primär Kronen und Veneers aber auch implantatgetragener Zahnersatz (Suprakonstruktionen) oder Brücken, wenn diese an vorher beschliffenen Nachbarzähnen befestigt werden, klassifizieren.

Kronen und Brücken

Bei einer weit fortgeschrittenen Schädigung des Zahnes kann dieser nicht immer mit einer herkömmlichen Füllung versorgt werden, sondern kann mithilfe einer Krone in seiner Form und Funktion erhalten werden. Eine Krone kann man sich wie eine schützende Hülle, die über den Zahn gestülpt wird, vorstellen. Je nach Schweregrad der Zerstörung wird in Teil- oder Vollkronen unterschieden. Als Werkstoffmaterialien dienen hier Keramik, Kunststoff oder Gold. Brücken dahingegen finden Verwendung, wenn es zum vollständigen Zahnverlust gekommen ist. In diesem Fall wird die entstandene Lücke mit einer Prothetik „überbrückt“. Die der Lücke benachbarten Zähne dienen als sogenannte Pfeilerzähne, an denen die Brücke befestigt wird. Eine Brücke wird individuell für Sie im Zahnlabor angefertigt und ist nach Abschluss der Behandlung nicht mehr von der übrigen Zahnreihe zu unterscheiden.

 

Herausnehmbarer Zahnersatz

Im Gegensatz zu dem festsitzenden Zahnersatz ist diese prothetische Versorgungsform vom Patienten herausnehmbar, also nicht dauerhaft im Kiefer befestigt. Prinzipiell wird hierbei zwischen Teil- und Vollprothesen unterschieden. Im teilbezahnten Kiefer finden Teilprothesen Anwendung. Die Prothese besteht aus einer zahnfleischfarbenen Basis in der zahnfarbene Keramik- oder Kunststoffzähne eingearbeitet sind. Klammer- und Stützelemente, die ebenfalls an der Prothese angebracht sind, gewährleisten einen sicheren Halt im Mund. Im Gegensatz dazu wird die Totalprothese bei einem zahnlosen Kiefer verwendet. Die Prothesenbasis ist der Teilprothese identisch, jedoch liegt die Vollprothese auf der Schleimhaut des Kieferknochens und leitet so die Kaukräfte weiter. Zusätzliche Stabilisierung und Halt erfolgen durch die Kiefermuskulatur, die Zunge, die Lippen, die Wangen und den Zusammenbiss.

 

Welche prothetische Versorgungsform für Sie geeignet ist, stimmen wir mit Ihnen gemeinsam in einem individuellen und persönlichen Beratungsgespräch in unserer Hamburger Zahnarztpraxis ab. Sie können uns gerne für eine Terminvereinbarung oder weitere Fragen in der Zahnarztpraxis Gesterling kontaktieren.